Beccaria-Medaille

B E C C A R I A - S T A T U T*

I.       Zur Erinnerung an Cesare Beccaria stiftete die Deutsche Kriminologische Gesellschaft im Jahre 1964 die Beccaria-Medaille. Seither ist diese Medaille wiederholt verliehen worden. Die Kriminologische Gesellschaft führt gem. § 2 Abs. 3 ihrer Satzung die Verleihung der Beccaria-Medaille als ihre Aufgabe fort.
 
II.        Die  Beccaria-Medaille ist eine Etui-Metallplakette im Durchmesser von 70 mm. Sie besteht aus einer vergoldeten Silberlegierung. Auf der Vorderseite zeigt sie das stilisierte Profil Cesare Beccarias mit der Umschrift „Cesare Beccaria 1738-1794 – Kriminologische Gesellschaft (KrimG)“. Auf der Rückseite zeigt sie die Umschrift „Für Verdienste um die Kriminologie“ sowie den eingravierten Namender Preisträgerin/des Preisträgers. Zur Medaille gehört eine Urkunde, die von der Präsidentin/vom Präsidenten der Kriminologischen Gesellschaft ausgefertigt und unterzeichnet wird.
 
III.       Die Beccaria-Medaille wird für hervorragende Leistungen in Forschung oder Lehre auf dem Gesamtgebiet der Kriminologie verliehen.
 
IV.      Die Beccaria-Medaille wird höchstens jährlich einmal an je eine Person verliehen. Wird in einem Jahr keine Medaille verliehen, können im darauf folgenden Jahr zwei Medaillen verliehen werden. Anstelle von Einzelpersonen können auch Forschungsgruppen oder Institute ausgezeichnet werden.
 
V.        Die Auswahl der Preisträger obliegt dem Vorstand gem. § 10 Abs. 1 der Satzung der Kriminologischen Gesellschaft und ihm für diese Entscheidung von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit hinzu gewählten sieben weiteren Mitgliedern der Kriminologischen Gesellschaft. Die Entscheidung erfolgt mit 3/4-Mehrheit der nach Satz 1 stimmberechtigten Mitglieder. Schriftliche / elektronischeStimmabgabe ist zulässig.

*Geänderte Fassung gemäß Beschluss der 14. ordentlichen Mitgliederversammlung der KrimG in Köln am 25. September 2015

 

2017

In Gold:
Prof. Dr. Martin Killias, Universität St. Gallen

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Killias

Laudator für den Preisträger = Prof. Dr. Marcelo Aebi, Universtität Lausanne, Generalssekretär der European Society of Criminology

 

Prof. i. R. Dr. Karl F. Schumann, Universität Bremen

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_F._Schumann

Laudatorin für den Preisträger = Prof. Dr. Susanne Karstedt, Griffith University, Australia

https://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Karstedt

 

2015

In Gold:
Prof. John Hagan Ph.D., John D. McArthur Professor, NEU Boston, MA-USA
Prof. em. Dr. Klaus Sessar, Hamburg

 

2013

In Gold:
Prof. em. Dr. iur. Hans-Jürgen Kerner, Seniorprofessor, Tübingen
Prof. em. Dr. med. Dr. phil. Helmut Remschmidt, Marburg

 

2011

In Gold:
Prof. Dr. iur. Reinhard Böttcher, Ebersberg
Prof. Dr. med. Hans Henning Saß, Aachen

 

2009

In Gold:
Prof. Dr. Lawrence Sherman, Cambridge (England)
Prof. Dr. Heinz Schöch, München

 

2007

In Gold:
Prof. Dr. Norbert Nedopil, München
Prof. Dr. Roland Miklau, Wien (Österreich)

 

2005

In Gold:
Prof. Dr. David Farrington, Cambridge (England)
Prof. Dr. Arthur Kreuzer, Giessen

 

2003

In Gold:
Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Günther Kaiser, Freiburg
Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Claus Roxin, München

In Silber:
Prof. Dr. Toshio Yoshida, Sapporo (Japan)

 

2001

In Gold:
Prof. Dr. Hans Schultz, Bern (Schweiz)
Prof. Dr. Ulrich Venzlaff, Göttingen

 

1999

In Gold:
Prof. Dr. Elisabeth Müller-Luckmann, Braunschweig
Prof. Dr. Aglaia Tsitsoura, Europarat Straßburg (Frankreich)
Dr. Wolfgang Rau, Europarat Straßburg (Frankreich)

 

1997

In Gold:
Prof. Dr. Marvin E. Wolfgang, Philadelphia, PA (USA)
Prof. Dr. Esther Giménez-Salinas i Colomer, Barcelona (Spanien)

 

1995

In Gold:
Prof. Dr. Koichi Miyazawa, Tokio (Japan)

In Silber:
Dr. Lenke Fehér, Miskolc (Ungarn)

 

1990

In Gold:
Prof. Dr. Albert J. Reiss Jr., New Haven, CT (USA)

In Silber:
Dr. Laszlo Korinek, Budapest (Ungarn)

 

Hinweis:

Vor der Gründung der NKG, jetzt KrimG, wurde die Beccaria-Medaille von der Deutschen Kriminologischen Gesellschaft (DKG), einer der beiden Vorgänger-Gesellschaften der NKG (neben der Gesellschaft für die gesamte Kriminologie), verliehen.

Eine Aufstellung der von der DKG ausgezeichneten Preisträgerinnen und Preisträger findet sich in folgendem Werk:

Rössner, Dieter und Jörg-Martin Jehle (Hrsg.): Beccaria als Wegbereiter der Kriminologie. Verleihung der Beccaria-Medaille durch die Neue Kriminologische Gesellschaft. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg 2000.

 

1987

In Gold:
Prof. Dr. Horst Schüler-Springorum, München
Prof. Dr. Heinz Müller-Dietz, Saarbrücken

In Silber:
Dr. Jörg-Martin Jehle, Wiesbaden

 

1986

In Gold:
Dr. Christian Broda, Wien (Österreich)
Prof. Dr. Albert G. Hess, Albany (USA)

 

1985

In Gold:
Dr. Friedrich Zimmermann, Bonn

 

1984

In Gold:
Dr. Bernd Wehner, Düsseldorf

 

1982

In Gold:
Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind, Bochum

 

1979

In Gold:
Prof. Dr. Gerhard Simson, Stockholm (Schweden)
Prof. Dr. Freda Adler, Newark (USA)
Prof. Dr. Gerhard O.W. Mueller, Newark (USA)

 

1977

In Gold:
Helmut Ziegner, Berlin
Georges Simenon, Paris (Frankreich)

  

1976

In Gold:
Dr. Horst Herold, Wiesbaden

 

1975

In Gold:
Prof. Jean Pinatel, Paris (Frankreich)
Prof. Dr. med. Berthold Mueller, Heidelberg

 

1974

In Gold:
"Amnesty International" vertreten durch deren Begründer Peter Benenson, London

In Silber:
"Strafvollzug" vertreten durch die Leiterin der Frauen-Strafvollzugsanstalt Frankfurt-Preungesheim Dr. Helga Einsele, Frankfurt am Main,
"Polizeivollzugsdienst" vertreten durch Polizeihauptkommissar Ernst Schlösser, Mannheim

 

1973

In Gold:
Prof. Dr. Adolf Portmann, Genf (Schweiz)
Prof. Dr. Karl W. Peters, Tübingen
Dr. Christfried Leszczynski, Wiesbaden

 

1972

In Gold:
Prof. Dr. Franz Josef Holzer, Innsbruck (Österreich)
Prof. Dr. Severin Carlos Versele, Brüssel (Belgien)

In Silber:
Josef Haas, Kriminalhauptkommissar, Stuttgart

  

1971

In Gold:
Prof. Dr. Friedrich Stumpfl, Wien (Österreich)

In Silber:
Moritz J. Furtmayr, Wiesbaden

 

1970

In Gold:
Prof. Dr. Henri F. Ellenberger, Montréal (Kanada)
Prof. Dres. Wilhelm Hallermann, Kiel
Prof. Denis Szabo, Montréal (Kanada)

 

1968

In Gold:
Prof. Dr. Konrad Lorenz, Seewiesen bei Starnberg

 

1967

In Gold:
Prof. Dr. Otto Prokop, Humboldt-Universität Berlin

 

1966

In Gold:
Prof. Dr. Hans Bürger-Prinz, Hamburg
Prof. Dr. Jean Graven, Genf (Schweiz)
Prof. Dr. René König, Köln
Medical Superintendent Dr. Georg Stürup, Herstedvester (Dänemark)
Prof. Orlando Wilson, Chicago (USA)

In Silber:
Dr. Robert Andry, London (England)
Kriminaldirektor Dr. Bernd Wehner, Düsseldorf
Birgitta Wolf, Murnau

 

1965

In Gold:
Prof. Dr. Jacob Maarten van Bemmelen, Leiden (Niederlande)
Prof. Dr. Manuel Lopez-Rey, Axminster (England)
Prof. Dr. Hermann Mannheim, London (England)
Prof. Dr. Willem H. Nagel, Leiden (Niederlande)

In Silber:
Dr. Christian Helfer, Göttingen

 

1964 (1. Verleihung)

In Gold:
Dr. Eleanor Glueck, Cambridge (USA)
Prof. Dr. Sheldon Glueck, Cambridge (USA)
Prof. Dr. Filippo Gramatica, Genua (Italien)
Prof. Dr. Hans v. Hentig, Bad Tölz
Prof. Dr. Thorsten Sellin, Philadelphia (USA)
Prof. Dr. V.V. Stanciu, Paris (Frankreich)

In Silber:
Dr. Edgar Lenz, Düsseldorf
Dr. Pascual Meneu, Madrid (Spanien)
Dr. Roger Noesen, Luxemburg (Luxemburg)
Dr. Moussa Prince, Beirut (Libanon)
Dr. Herbert Schäfer, Wiesbaden